Médaille d'Or 2015 au Concours Général Agricole de Paris

Gut für die Gesundheit

So wohltuend wirkt sich unser Olivenöl auf Ihre Gesundheit aus

Ob in unverändertem oder erhitztem Zustand, Olivenöl ist das gesunde Lebensmittel schlechthin. Da es hohe Temperaturen verträgt, wird es durch das Garen in seinen gesundheitsfördernden Eigenschaften nicht beeinträchtigt.

In den 60er Jahren ergab eine umfassende Studie zur Volksgesundheit, die sich mit verschiedenen Ernährungsweisen in Europa beschäftigte, dass die Einwohner Kretas die längste Lebenserwartung hatten. Die gesunde Ernährung, bei der das Olivenöl eine wesentliche Rolle spielte, schützte die Inselbewohner vor Herz, und Gefäßerkrankungen.

Chemische Zusammensetzung des Olivenöls:

  • Hauptbestandteil: Triglyzeride (90 % bis 99 %)

    • 8 % bis 25 % gesättigte Fettsäuren

    • 55 % bis 86 % einfach ungesättigte Fettsäuren (Ölsäure)

    • 4 % bis 22 % mehrfach ungesättigte Fettsäuren (Linolsäure)

  • Untergeordnete Bestandteile:

    • 12 mg/kg bis 430 mg/kg Vitamin E

    • 50 mg/kg bis 500 mg/kg Polyphenole

Olivenöl hat den Vorteil, kein Cholesterin zu enthalten.

Zahlreiche medizinische Studien haben gezeigt, dass Olivenöl Cholesterin abbaut und regenerierend wirkt. Durch den hohen Gehalt an einfach ungesättigten Fettsäuren und an Vitamin E reinigt und schützt das Olivenöl Arterien, Verdauungstrakt und Galle.

Durch Olivenöl lässt sich das an Lipoproteine gebundene „schlechte Cholesterin“ verringern. Dies kommt dem „guten Cholersterin“ zugute. Es beugt somit gegen Herz, und Gefäßkrankheiten, Arteriosklerose (Alterung der Arterien) und Atherosklorose (Einlagerung von atheromatösen Plaques) vor.

Olivenöl wirkt verdauungsfördernd und stimuliert die Gallenfunktion und den Darmdurchlauf. Olivenöl ist das magenfreundlichste Fett, wird vom Darm am besten aufgenommen und fördert die Absorption bestimmter Vitamine.

Olivenöl enthält mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die als essentielle Fettsäuren erachtet werden und liefert viel Omega 3, Omega 6 und Omega 9. Diesen Fettsäuren wird bei der Bekämpfung von Alterungsprozessen und alterungsbedingten Krankheiten, insbesondere Alzheimer, eine immer höhere Bedeutung beigemessen.

Aufgrund seiner besonderen Zusammensetzung aus einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist das Olivenöl ein wertvoller Partner für das menschliche Skelett. Es begünstigt das Knochenwachstum und festigt die Knochendichte, da es die Mineralisierung der Knochen anregt. Olivenöl ist daher das einzige Nahrungsfett, das die Knochendichte in den Wirbeln bei der erwachsenen Frau fördert und erhält.

Durch den hohen Vitamin E-Gehalt spielt das Olivenöl eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Hirns und trägt aktiv zum Schutz des Organismus gegen die Alterung von Organen und Gewebe bei.

Polyphenole sind seltene Substanzen, die im Wesentlichen in grünem Gemüse und in Obst vorkommen. Sie wirken antioxidativ. Ihr hoher Gehalt im Olivenöl lässt sich direkt auf die Kaltpressung, die genau wie bei einem Fruchtsaft erfolgt, zurückführen sowie auf den Umstand, dass hier auf die Raffinationsschritte verzichtet wird, die für gewöhnlich bei den meisten zum Verzehr geeigneten Ölen eingesetzt werden.

Oliven sind eine gute Quelle für Calcium und Vitamin E. Grüne Oliven sind Oliven, die vor ihrer Reife geerntet werden. Sie haben daher nur halb so viele Kalorien wie schwarze Oliven (d. h. 118 kcal/100 g im Vergleich zu 293 kcal/100 g bei den schwarzen).